all you need is OM - LOGO

Kleine Tricks: Abnehmen mit Meditation

Dass Meditation eine Dusche für den Geist ist, ist längst bekannt und durch zahlreiche Studien belegt. Meditation hilft gegen Stress, Angststörungen, Depressionen, hilft bei Drogensucht oder Schlafstörungen. Doch mit Hilfe von Meditation kannst Du auch leichter abnehmen!

Meditation – die Dusche für den Geist.

Wenn Du meditierst, hat das schon nach kurzer Zeit einen spürbaren Effekt auf die Psyche – weniger Stressanfälligkeit und ein Gefühl von innerer Ruhe und Ausgeglichenheit breiten sich in Dir aus. Dies hat wiederum Auswirkungen auf den ganzen Körper.  Hier nur einige Beispiele: Meditation wirkt positiv auf das Herz-Kreislauf-System, Deinen Blutdruck, den Cholesterin-Spiegel, auf Entzündungen des Nervensystems, Infekte und wirkt positiv auf das gesamte Immunsystem.

 

Abnehmen mit Meditation

Dass Meditation auch beim Abnehmen hilft, fanden Forscher der Universität Wageningen in den Niederlanden heraus. Die Wissenschaftler untersuchten zwei Jahre lang 400 Meditierende. Dabei fanden sie heraus, dass die Probanden im Laufe der Zeit gelernt hatten, zu erkennen, ob sie wirklich Hunger hatten oder einfach nur Lust auf bestimmte Dinge.

Ihre Schlussfolgerung: Meditation hilft herauszufinden, was man in einem bestimmten Moment wirklich benötigt. Selbstbewusstsein und Selbstkontrolle werden dadurch gestärkt – die wichtigsten Faktoren, um das Essverhalten auf Dauer zu ändern. Die Experten raten: Bei Heißhunger für einige Minuten mit Meditation die Umwelt ausblenden, z.B. mit einem Meditations-Hörprogramm.

 

Meditation und Achtsamkeit gegen Übergewicht

Gleich mehrere Studien aus Frankreich und Amerika zeigten jetzt, wie wichtig es ist, Körper und Geist mit Methoden wie Meditation oder Yoga zu trainieren: An der renommierten Brown University wurden 394 Menschen untersucht. Bei denjenigen, die unachtsam in den Tag hinein lebten, war die Chance auf Übergewicht 34 Prozent höher als bei Teilnehmern, die sich regelmäßig darauf fokussieren, im Hier und Jetzt anzukommen. Laut einer Studie der Cornell University besitzt diese Gruppe nämlich verstärkt die Fähigkeit, auf ihre Gefühle und körperlichen Bedürfnisse zu hören. Emotionale Probleme werden erkannt und analysiert, Ess-Attacken aus Frust oder Stress dadurch verhindert.

Die Kraft der Meditation nutzen

Auch die Teilnehmerinnen meines Programms Stark. Schlank. Schön. nutzten die Kraft der Meditation und fanden zu einem entspannten Körpergefühl und innerer Stärke. Meditation ist ein Baustein in diesem ganzheitlichen, feinabgestimmten Programm, dass Dich auf allen Ebenen stärkt. Lese HIER die Berichte der Teilnehmerinnen.

Meditieren ist einfach

Um zu meditieren brauchst Du kein Zubehör, nicht etwa einen abgeschiedenen Raum in einem Kloster, kein Meditationskissen, weder Räucherstäbchen noch Klangschalen. Du brauchst nur etwas Geduld und am besten täglich (!) 5 -10 Minuten Übung.

 

Und hier die ultimative Anleitung zum Meditieren

  • Meditiere regelmäßig – möglichst jeden Tag.
  • Schaffe Dir einen ruhigen Platz, wo Du ungestört sein kannst
  • Finde für Dich eine bequeme Haltung heraus – die Wirbelsäule sanft aufgerichtet.
  • Lege vorher fest, wie lange Du meditieren willst – und halte durch, egal wie unruhig Du wirst
  • Fange damit an, dass Du Dich kurz vergegenwärtigst, WARUM Du meditierst
  • Atme einige Male tief durch, bevor Du beginnst, und entspanne bewusst mit der Ausatmung
  • Lasse alle Erwartungen darüber los, was Du beim Meditieren erreichen oder erfahren willst
  • Sei geduldig und sanft mit Dir selbst
  • Und dann nimm Deinen Atem wahr. Ein und aus, ein und aus. Das war‘s! Einfach, oder?

 

Noch eine Möglichkeit: Die Innere Reise

Oder versuche es mal so: Suche Dir für die nächsten drei Minuten einen ruhigen Platz. Sitz aufrecht und gerade und schließe die Augen. Nimm ein paar tiefe Atemzüge und begib Dich auf eine innere Reise zu einem Sehnsuchtsort – vielleicht ein Garten, ein palmengesäumter Strand, ein Berggipfel… Achte darauf, was in Deinem Körper passiert. Nimm alles wahr, ohne zu beurteilen.

Deine Gedanken werden vermutlich immer wieder versuchen, Dich abzulenken. Das ist vollkommen normal. Lass sie einfach weiterziehend gehe gedanklich zurück zu Deinem Sehnsuchtsort. Stell Dir jedes Detail dabei vor. Den Duft, die Geräusche, den Geschmack. Genieße Deine Reise.

Mein Tipp: Stell Dir einen Wecker für die Zeit Deiner Meditation. 5-10 Minuten sind ausreichend. Dann brauchst Du nicht blinzeln und auf die Uhr zu schauen, sondern kannst Dich entspannt dieser Erfahrung hingeben.

Und jetzt: Glaube mir kein Wort  – probiere es selbst aus und fang einfach an! 😉

 

Du kannst also nicht nur Abnehmen mit Meditation, sondern noch viel mehr

Meditation…

  • erfrischt Deinen Geist
  • Du wirst ruhiger und gelassener
  • Du wirst kreativer
  • Du stärkst Dein Immunsystem
  • es braucht kaum Zeit
  • Du kannst nichts falsch machen
  • Du tust Dir etwas Gutes!

 

 

 

„Das Glück ist ein Schmetterling“, sagte der Meister. „Jag ihm nach und er entwischt dir. Setz dich hin und er lässt sich auf deiner Schulter nieder.“ „Was soll ich also tun, um das Glück zu erlangen?“, fragte der Schüler.
„Du könntest versuchen, dich ganz ruhig hinzusetzen – falls du es wagst!“

Anthony de Mello

 

 

 

 

Wo ist Dein Ladekabel?

  Ich war am Freitag auf der Fahrt nach Düsseldorf, um mir neue Inspirationen für mein Online-Business zu holen. Doch nach etwa 100 Kilometern musste ich einen Parkplatz ansteuern, weil ich mir plötzlich nicht mehr ganz sicher war, ob ich mein Ladekabel für mein iPhone mit dabei hatte...Das hat mich ganz schön nervös gemacht. Undenkbar für mich, plötzlich ohne Strom und "offline" zu sein! Kein Gerät ohne Strom Auch Dein Handy/Rechner/Tablet muss regelmäßig in die Ladestation und vielleicht ist das auch bei Dir zum Beispiel jeden Abend ein gewohntes Ritual geworden. Ich zumindest achte penibel darauf, dass immer alle meine technischen Geräte einsatzbereit sind. Wer braucht…
Weiterlesen

1000 kleine Teile

Manchmal, erzählte mir ein Freund, fühle sich das Leben an wie ein 1000 Teile Puzzle. Du sitzt davor und suchst und suchst das nächste passende Teil und findest es einfach nicht. Dafür hast Du einen Haufen bunter Stückchen vor Dir, die sich scheinbar nicht ins Bild fügen wollen. Fang einfach an   Doch anstatt die Flinte ins Korn zu werfen, fängst Du einfach an irgendeiner Stelle an und setzt einzelne Teilchen zusammen. Vielleicht sind sie blau und Du weißt nicht mal, ob es nun Himmel oder Meer wird. Du brauchst eine Vision vom "Großen Ganzen"   Denn so unübersichtlich die vielen…
Weiterlesen

Warum „nur mal schnell“ manchmal gaaaanz lange dauern kann

Wer mich kennt, der weiß, dass ich keine 5 Minuten still sitzen kann. Außer wenn ich morgens meditiere (10 Minuten - eine echte Leistung für mich...). Meinen inneren "Hektiker" muss ich ganz gut im Auge behalten. Wenn ich ihn nicht unter Kontrolle habe, endet das schnell mal....aber das erzähle ich Dir lieber gaaaanz in Ruhe. Elegant durch den Raum geschlittert Vor meiner letzten Yogastunde am Donnerstag bin ich wie üblich "nur noch mal schnell" durch die Räume gegangen, um alles schön zu machen. Kerzen an, Fenster zu. Aber HALT! Ein Fenster fehlte noch. Auf Socken hingeschlittert, was vermutlich elegant aussah, bis ich…
Weiterlesen

Dein aufrechter Stand

Stell´ Dich mal hin. Ja, jetzt sofort. Wie stehst Du denn da? Ich kann förmlich sehen, dass Deine Schultern leicht nach vorne sinken, Dein Kopf schiebt sich ein wenig aus der Mitte. Und? Dein Nacken ist leicht verspannt, stimmt´s? Das ist für mich nicht schwer zu erraten, weil es den meisten Menschen so geht, die mehr oder weniger einer sitzenden Tätigkeit nachgehen. Eine aufrechte Haltung einzunehmen und mit "Rückgrat" durchs Leben zu gehen, ist gar nicht so einfach. Doch Deine Körperhaltung und Deine innere Haltung sind eng miteinander verbunden. Es lohnt sich also, die Körperhaltung mal auf den Prüfstand zu…
Weiterlesen

5 Gründe für Rückenschmerzen

Verspannte Schultern, ein dumpfes Drücken im Lendenwirbelsäulenbereich - Rückenschmerzen zeigen sich auf vielfältige Weise. Und das sind die 5 Gründe für Rückenschmerzen: Mangelnde Bewegung Fehlhaltungen oder Fehlstellungen Übergewicht Fehlende Muskulatur Stress!   Rückenschmerzen sind und bleiben in Deutschland ein Volksleiden. Laut einer im vergangenen Herbst veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung geht jeder fünfte gesetzlich Versicherte mindestens einmal im Jahr wegen Rückenschmerzen zum Arzt. 27 Prozent davon suchen sogar vier Mal oder öfter einen Arzt auf. Da insbesondere erfolgreiche und ambitionierte Menschen anfällig für Rückenschmerzen sind, ist für den amerikanischen Arzt und Professor für Rehabilitations-Medizin John Sarno am medizinischen Zentrum der…
Weiterlesen

Wenn die Welt Kopf steht

Als ich mit Yoga anfing, war der Kopfstand für mich das Größte. Ein Mysterium. Unerreichbar. Im Laufe meiner Yogapraxis habe ich die Ehrfurcht, die Angst vor dieser anspruchsvollen Haltung in Mut verwandeln können. In Kraft. In Geduld. Inzwischen gehört der Kopfstand zu meinen liebsten Asanas. Hinterher fühle ich mich frisch, klar und stark. Aber warum überhaupt solche extremen Haltungen? Der Kopfstand gehört zu den Umkehrhaltungen und ist eine der wirkungsvollsten Asanas überhaupt. Er entlastet das Herz, unterstützt den Kreislauf und löst Spannungen im unteren Rücken. Regelmäßiges Üben beugt Rückenproblemen vor, steigert die Gedächtnisleistung und erhöht die Konzentration. Durch die Drehung…
Weiterlesen