all you need is OM - LOGO

Leuchtturm statt Zugpferd

Noch vor 20 Jahren gehörte es für eine Führungskraft durchaus zum Alltag, mehr Zugpferd oder Antreiber zu sein als Leuchtturm bzw. Inspirationsquelle. In der Generation der „großen alten Chefs“ gehörte ein rauer Umgangston häufig dazu. So etwas wie Wertschätzung, gesund führen oder gar „Balanced Leadership“ haben sich erst in den letzten Jahren mit der Transformation der Arbeitswelt entwickelt.

 

Wandel der Führungskultur

Die Veränderung der Märkte und die steigende Komplexität der Arbeitswelt fordern Führungskräfte in bisher nicht bekannter Form: Um mit den neuen Entwicklungen Schritt zu halten, muss sich die Führungskultur wandeln. 

 

Unternehmen erkenne zunehmend die Wichtigkeit einer modernen Führungskultur, um im Wettbewerb um die besten Produkte und Dienstleistungen und die besten Mitarbeiter zu bestehen. Moderne Führungskultur muss deshalb zum einen mit der Komplexität der Märkte und der immer weiter fortschreitenden Digitalisierung umgehen können und zum anderen in Sachen Organisationsentwicklung, Mitarbeitergewinnung, -bindung, -führung und -entwicklung Defizite aufholen.

 

Soft skills für Führungskräfte

Heute braucht eine Führungskraft nicht nur Wissen und Fach-Kompetenz, sondern auch soft skills wie Empathie, Selbstführung und die Fähigkeit zu inspirieren.

Was die Führungskräfte unter enormen Druck setzt, die zum Teil in Sachen „Selbstführung“, LifeBalance oder Balanced Leadership wirklich überfordert sind.

 

 

Balanced Leadership Training

Dabei meint eine „Balance Leadership“ zunächst einmal, Verantwortung für die eigenen Ressourcen als Leader zu übernehmen. Auch ein „High Performaner“ braucht Akkus/Ladestationen und Energiequellen, um es ganz bildhaft zu benennen.

Die eigenen Kraftquellen zu finden, zu erschließen, sich selbst zu führen um dabei eine Inspirationsquelle für andere zu sein, obendrein flexibel und agil zu bleiben, scheint zunächst eine anspruchsvolle Aufgabe. Wenn jedoch erst einmal der Zustand einer „Balanced Leadership“ wie ich sie verstehe, erreicht ist, ist es ein leichtes, das eigene „Ladekabel“ mit sich zu führen und zu nutzen.

Dazu gehören in meinen Seminaren und Workshops folgende Punkte:

  • „Autopilot“:  gesunde Gewohnheiten implementieren
  • Bewusste „Inseln“: Innehalten, Räume schaffen
  • die Basis von Stressbewältigung
  • Resilienz – eigene Ressourcen erkennen
  • die Grundlagen psychischer Flexibilität
  • Emotionsregulation
  • Meditation
  • Aufbau individueller Strategien
  • kreatives Stressmanagement
  • Grundlagen einer achtsamen Kommunikation

 

Neugierig geworden? Nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf:

mail@claudiahomberg.com

Hier gibt es mehr Infos zum Thema: HIER KLICKEN!

 

 

Nur die halbe Wahrheit…

Dein Abendritual Auf die Frage, warum ich eigentlich immer so tiefenentspannt bin, verrate ich meistens mein persönliches Erfolgs-Geheimnis, nämlich das eines gelungenen Morgenrituals. Falls Du es noch nicht kennst, schreibe mir gerne, dann schicke ich es Dir nochmal zu. ;-) Aber weißt Du, das ist eigentlich nur die halbe Wahrheit... Denn bevor ich abends schlafen gehe, habe ich nämlich auch noch ein kleines Abendritual, das mir lieb und wichtig ist. Ich frage mich zunächst: "Wofür bin ich heute dankbar?" Und ich würdige auch - scheinbare - Kleinigkeiten, alles Gute und Schöne, das mir widerfahren ist und die kleinen und großen…
Weiterlesen

10 Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag

  Letzte Woche war ich auf der Messe in Köln. Menschenmassen, Lärm, grelles Licht - die Leute dort hatten angespannte Gesichter und sahen echt gestresst aus. Kein Wunder: Gedränge oder hupende Autofahrer - Hektik, Lärm, Termindruck, Stress. Es gibt sie einfach - diese turbulenten Zeiten, in denen unsere Nerven arg strapaziert werden und oftmals blank liegen. Diese Tipps helfen Dir dabei, auch dann gelassen zu bleiben, wenn alles pures Chaos zu sein scheint:​ ​ Wichtigste Frage: Mit welcher Qualität startest Du in Deinen Tag? Sorge dafür, dass die ersten 15 Minuten ruhig und in Deinem Tempo ablaufen - möglichst ohne Radio, Handy oder Fernseher.​​ Was…
Weiterlesen

7 Überlebenstipps für Sensibelchen

Egal, ob Du von Natur aus zartbesaitet bist und empfindsam oder ob Du gerade eine schwere Zeit durchmachst, die Dich einfach empfindlicher macht - ich habe hier die ultimativen Überlebenstipps für Sensibelchen für Dich gesammelt. Sie helfen, wenn Du ohnehin wenig Energie hast, Dich zu schützen und Dich wieder aufzubauen. Und wie immer bei meinen Blogartikeln gilt: Glaube mir kein Wort - probiere es einfach aus! ;-)     1. Reinigung.  Reinigung hilft! Und ich meine hier nicht Waschen und Zähneputzen! Du kannst zum Beispiel eine abendliche Dusche dazu nutzen, Dir vorzustellen, dass das Wasser alles von Dir spült, was…
Weiterlesen

Steckst Du fest?

Kennst Du das auch? Im besten Fall weißt Du bereits, was Du wirklich willst, Du kennst Dein Ziel und bist auch grundsätzlich auf dem richtigen Weg dahin. Aber obwohl die Sonne scheint und die Vögel zwitschern geht Dir der Elan und die Zuversicht plötzlich aus. Du fühlst Dich müde und mutlos oder zweifelst an Dir. Du steckst fest. Nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen Die gute Nachricht: Das macht nichts! Nicht jeder Tag ist Friede, Freude, Eierkuchen. Nicht jeder Tag voller Energie und Freude. 

Das DARF sein! Ja, Du DARFST schlechte Laune haben, traurig sein, lustlos oder erschöpft. Erkenne es an. Lass es so sein.  …
Weiterlesen

Fußballplatz & Waldsee

  Was ich am meisten genossen habe, als ich volljährig wurde, war, endlich für mich selbst entscheiden zu können, wann ich mir eine "Freistunde" nehme. Das war kurz vor meinem Abitur und ich habe das - ehrlich! - nicht oft getan. Eisdiele statt Mathe Aber ich kann mich an das wunderbare Gefühl mit einem Hauch von Freiheit und Abenteuer erinnern, wenn ich statt zum Matheunterricht in die Eisdiele gegangen bin. Oder zum Waldsee. Es hatte natürlich den Geschmack von etwas Verbotenem, aber es hat sich einfach großartig angefühlt. Inzwischen hat sich das mit dem Matheunterricht von alleine erledigt, aber hin und wieder gönne ich mir…
Weiterlesen

Mein Urlaub, mein Buddha und ich

Neulich, im Urlaub... Eine kleine verwinkelte Fußgängerzone irgendwo in Dänemark. Windschiefe Fachwerkhäuschen in sahnigen Pastellfarben. Kopfsteinpflaster - schon ganz rund gelaufen. Hellblauer Himmel mit Wattewölkchen, der salzige Duft vom Meer. In einem winzigen Schaufenster entdecke ich eine Glaskugel mit einem goldenen Buddha darin. Ich sehe das Preisschild und schüttle den Kopf. So viel Geld für eine Schneekugel ausgeben? Mein Kopf sagt "nein" Eine ganze Woche schleiche ich um den Laden herum und fühle mich dabei wie eine Vierjährige mit einem riesengroßen Wunsch. Mein Kopf sagt "nein", viel zu teuer. Unvernünftig. Aber mein Herz... Dann ist alles glasklar Nach 7 Tagen,…
Weiterlesen