all you need is OM - LOGO

Leinen los!!!

 

Warum loslassen sooo erleichternd sein kann…

Für manche Dinge braucht es oft einen winzigen Impuls von außen. Naja, ok, manchmal braucht es sogar einen kräftigen Tritt in den A…ach Du liebe Zeit, fast hätte ich mich im Ton vergriffen!!! 🙂

 

Also – auch ich habe ein paar Leichen im Keller. Ähämm, nein, eigentlich eher im Kleiderschrank. Und nicht nur ein paar. Während ich sonst richtig gut bin beim Ausmisten und Ordnung halten und gut loslassen kann – mein Kleiderschrank ist eine einzige Katastrophe. Ich gehöre zu den Frauen, die davor stehen und sagen „ich habe nichts anzuziehen“, weil ich gar nicht mehr sehen kann, was ich alles habe.

 

Es hat gleich zwei starke Frauen gebraucht, um mich dazu zu bewegen, überhaupt mal richtig „hinzugucken“ in meinen Schrank.

 

Die erste starke Frau war Christine. Christine ist eine liebe Freundin und Kollegin von mir, die gerade ihre Abschluss-Arbeit zur Typ- und Style-Beraterin schreibt. Mit ihr habe ich erarbeitet, wie meine Garderobe meinen „Brand“, mein „Corporate Design“ unterstreichen kann. Also im Klartext: Passen meine Farben zu meiner Website etc. Von Christine habe ich eine wundervolle Checkliste erhalten, mit deren Hilfe ich meinen Kleiderschrank überprüfen sollte. Ich war begeistert! Aber ausmisten? Daran wollte ich gar nicht mal denken.

 

Die zweite starke Frau war dann meine Tochter. Sie hat Ferien. Und viiiiel  Energie!!!

Während ich gerade ein Coaching gab, machte sie sich beherzt (von wem sie das wohl hat?) über meinen Kleiderschrank her.

Als ich mit dem Coaching fertig war, war es schon geschehen: Alle Klamotten lagen in Haufen auf meinem Bett. Daneben die Farbkarte und die Checkliste von Christine. „Du brauchst nur noch den ´Vielleicht-Stapel´durchzuschauen,“ meinte meine Tochter lässig.

Hilfe!!!!! Aber ok, schließlich wollte ich ja abends wieder in mein Bett und wir füllten drei große blaue Säcke mit guten Klamotten, die ich jedoch nie mehr anziehen würde.

Und was soll ich sagen? Ich fühle mich jetzt erleichtert und irgendwie „gereinigt“ und freier. Und habe es auch viel leichter beim Anziehen morgens. Und auch mein Urlaubs-Koffer war schneller gepackt.

Doch nicht nur beim Kleiderschrank ist loslassen hilfreich und sinnvoll und erleichternd. Auch alte Erinnerungen, Glaubenssätze und Blockaden gehören zu unserem Gepäck, das uns nur unnötig beschwert. Mach mal den Versuch: Zünde über einem Aschenbecher ein Streichholz an und lass es erst fallen, wenn es gar nicht mehr geht.

Nun frage Dich:

  • Welchen Preis bezahlst Du dafür, dass Du das flammende Streichholz Deines Ballastes immer noch festhältst?
  • Woran würdest Du merken, dass der richtige Zeitpunkt zum Loslassen gekommen ist?
  • Und wie würdest Du Dich ohne diesen Ballast fühlen?
  • Was könnte Dir helfen, endlich loszulassen?

 

 

Dein Mantra für diese Woche:

Ich lasse los, was mich beschwert und be-lastet.

 

Ich wünsche Dir eine unbeschwerte Woche!

 

 

 

Alles Liebe

Deine Claudia

Psst…bitte nicht stören!

Wenn ich so richtig tief abtauchen kann in meine Arbeit, dann schaffe ich unglaublich viel hintereinander weg. Kennst Du das? Das macht einfach Spaß, es entsteht ein richtiger "Flow", Du verschmilzt mit dem was Du tust und ehe Du Dich versiehst, sind drei Stunden vergangen und alles ist fertig.   Ich liebe diese Stunden und bin hinterher total beglückt und tief zufrieden mit mir. Kennst Du das auch? Herrlich, nicht wahr?   Aber  - es gibt auch diese anderen Tage: Du fängst etwas an, es kommt Dir ein Anruf dazwischen, Du musst nicht nur unterbrechen, sondern an einer anderen Front…
Weiterlesen

Deine Intention

Gewöhnlich ist Sonntag für mich der Tag, an dem ich meine kommende Woche sortiere. Ich plane meine Aufgaben, Termine und Schwerpunkte. Das hilft mir, den Fokus zu behalten auf den Themen, die mir wirklich wichtig sind. Außerdem verhindert diese Angewohnheit, dass ich Montag morgen vor einem riesigen Berg Arbeit sitze und nicht wirklich weiß, wo ich anfangen soll. Was ich aber entscheidend finde ist, mir zu überlegen, WIE ich die Aufgaben der kommenden Woche angehen möchte. Mit welcher Intention. Will ich sie irgendwie "abarbeiten" und nur darauf schauen, WIEVIEL ich schaffe? Nein, auf gar keinen Fall. Das "WIE" ist mir…
Weiterlesen